Projektefonds

Die Stiftung Don Bosco für die Jugend der Welt errichtet spezifische Projektefonds, die Donatorinnen und Donatoren mit Beiträgen ab 25 000 Franken äufnen können. Diese Fonds sind sehr einfach und diskret. Nach aussen ist kaum ersichtlich, wer dahinter steht.

Jährlich werden 10% des Fondskapitals (inkl. kumulierter Zins) für Projekte im Sinne des Fonds eingesetzt. Die Donatorinnen und Donatoren werden zudem jährlich über die Verwendung der Gelder informiert.

Zurzeit können folgende Fonds geäufnet werden:

Fonds für Berufsausbildung

In vielen Ländern der Welt ist es für Jugendliche, die den Sprung an eine (oft teure) Universität nicht schaffen, sehr schwierig, eine Berufsausbildung zu absolvieren. Eine Lehre, wie wir sie kennen – in der man die Praxisarbeit im Betrieb und die Theorie an der Berufsschule vermittelt bekommt – gibt es oft nicht. Die Jugendlichen sehen sich deshalb häufig gezwungen, als ungelernte Arbeitskräfte ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Die Konsequenzen sind schwerwiegend: Der tiefe Lohn macht es fast unmöglich, ein selbständiges Leben zu führen. Zudem besteht stets die Gefahr, im Falle einer Wirtschaftskrise ohne jeglichen Fähigkeitsausweis entlassen zu werden – was den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt erheblich erschwert und der Armut und Kriminalität Tür und Tor öffnet.

Die Salesianer Don Boscos haben dieses Problem erkannt und bieten weltweit verschiedenste Berufsbildungszentren an. Sie befinden sich meist in Armenvierteln von Grossstädten und bieten den Jugendlichen praktische Berufsausbildungen und eine Zukunftsperspektive an. Stets an den Bedürfnissen der lokalen Wirtschaft orientiert, passen die Berufsbildungszentren Don Boscos ihre Ausbildungen dem Arbeitsmarkt an und sind bestrebt, immer den neusten Stand des Wissens zu vermitteln.
Die Berufsbildungszentren können sich nur zum Teil über den Verkauf der von den Lehrlingen hergestellten Produkte finanzieren. Daher kommen sie, sobald es um die Anschaffung von grösseren Maschinen und Geräten geht, schnell an ihre Grenzen. Häufig wenden sich die leitenden Salesianer an die Don Bosco Jugendhilfe Weltweit, die ihnen bei der zusätzlichen Finanzierung zur Seite steht.
Lesen Sie hier, welche Projekte durch den Fonds für Berufsbildung finanziert werden könnten.

Fonds für Strassenkinder

Es gibt viele Gründe, warum Millionen von Kindern und Jugendlichen weltweit die „Freiheit der Strasse“ suchen. Oft fliehen sie vor Gewalt, Missbrauch und Armut, oder sie entscheiden sich nach dem Tod eines oder beider Elternteile für ein Leben auf der Strasse.
Auf sich allein gestellt, oft verlassen und vereinsamt, kämpfen diese Kinder ums Überleben. In einer ersten Phase verdienen sie sich den Lebensunterhalt durch Schuhputzen, Autoscheiben waschen, Verkauf von Süssigkeiten, Tragen von Einkaufstaschen usw. Manchmal werden sie als Drogenkuriere missbraucht. Später werden diese Kinder oft kriminell. Einbrüche, Drogen, Raub, Prostitution, ja sogar Mord und Totschlag werden alltäglich.
Die Salesianer Don Boscos kümmern sich in vielen Städten und Metropolen um die Strassenkinder. Sie haben grossartige Programme zur Wiedereingliederung der Strassenkinder in die Gesellschaft entwickelt. Zum Beispiel organisieren die SDB sportliche oder kulturelle Aktivitäten, um den Kindern zu helfen, ihre von Gewalt und Armut geprägten Erlebnisse zu verarbeiten und sich langsam wieder in die Gesellschaft eingliedern zu können. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt: Die Kinder können von Übernachtungsmöglichkeiten und medizinischer Erstversorgung profitieren. Um eine Rückkehr auf die Strasse zu verhindern, gibt es in den Programmen zusätzlich noch Bildungsangebote, wie zum Beispiel Alphabetisierungskurse oder einfache Ausbildungsprogramme.
Gewinnen Sie hier einen Einblick in die zahlreichen Strassenkinderprojekte der Salesianer, welche durch Gelder aus dem Fonds für Strassenkinder unterstützt werden können.

Fonds zur Bekämpfung der Armut

Laut der Weltbank gibt es weltweit 1.2 Milliarden Menschen, welche von weniger als 1.25 US$ pro Tag leben. Armut ist gleichzeitig die Folge und die Ursache von fehlender Bildung. In armen Familien müssen Kinder arbeiten, um ihren Beitrag zum Unterhalt der Familie zu leisten. Doch während sie arbeiten, können sie nicht zur Schule gehen. Und ohne Ausbildung bleiben sie weiterhin am Rande der Gesellschaft – bis sie selbst Kinder haben, welche ebenfalls arbeiten werden, um das Überleben der Familie zu sichern. Ein Teufelskreis, der durchbrochen werden muss. Werkzeuge für das Ausbrechen aus der Armut schaffen die Salesianer Don Boscos mit Sozial- und Alphabetisierungsprogrammen, mit der Bildung von Kooperativen und auch mit Ausbildungsprogrammen für alleinerziehende Mütter. Ernährungsprogramme sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil und entscheidend für eine gesunde Entwicklung der jungen Menschen. Mit Hunger ist es schwierig, sich dem Schul- oder Ausbildungs-studium zu widmen und es versagen selbst die beste Ausbildung und jegliche Programme zur persönlichen Begleitung und Förderung, wenn der Magen knurrt.
Gewinnen Sie hier einen Einblick in die Arbeit der Salesianer inmitten von brasilianischen Armenvierteln oder lesen Sie über ihren unermüdlichen Einsatz bei der indigenen Bevölkerung im Hochland von Peru. Die Gelder aus dem Fonds der Stiftung Don Bosco für die Jugend der Welt können dank solchen Projekten Grosses bewirken.

Fonds für Frauenförderung

Oft sind es die Frauen, die verantwortungsvoll mit Geld umgehen, den Zusammenhalt der Familie fördern oder die Kinder sogar alleine durchbringen müssen. Umso wichtiger ist es, dass sie eine Ausbildung bekommen und in Staaten mit keinen oder nur schwachen Sozialsystemen nicht auf fremde Hilfe angewiesen sind.
In den Armenvierteln unzähliger Städte geben die Schulen der Salesianer Don Boscos mit ihren Kursen in Schneiderei, Tastaturschreiben, Kochen und anderem Frauen die Möglichkeit, ihr Leben selbstbewusst und unabhängig zu gestalten.
Der Fonds für Frauenförderung kann solche Projekte finanziell unterstützen. Lesen Sie hier mehr über die vielfältigen Möglichkeiten.

Fonds für ländliche Entwicklung

Viele Familien, die Landwirtschaft betreiben, verdienen zu wenig für ihre Existenz. In dieser Zwangslage wandern sie in die Städte ab, mit der Hoffnung auf Arbeit und ein besseres Leben. Doch dort stranden sie meistens in den Elendsvierteln am Stadtrand – ohne Arbeit, ohne ein richtiges Dach über dem Kopf.
Um den Beweggründen für das Abwandern entgegen zu wirken, unterstützt die Jugendhilfe Weltweit Landwirtschaftsprojekte. Die Salesianer Don Boscos kümmern sich um landwirtschaftliche Ausbildung, um die Anschaffung neuer Geräte und Maschinen und um eine gemeinsame Vermarktung der Produkte in Kooperativen. Sie integrieren das traditionelle Wissen der Kleinbauern und indigenen Völker in moderne agronomische Erkenntnisse und schaffen für die Landbevölkerung neue Zukunftsperspektiven.
Der Fonds für ländliche Entwicklung unterstützt Landwirtschaftsprojekte, die der Bevölkerung Möglichkeiten aufzeigen, wie man fernab der Stadt seinen Lebensunterhalt bestreiten kann.

Fonds für Infrastrukturprojekte (Wasser, Energie, Gebäude)

Menschen in den Elendsvierteln der Grossstädte oder in weit entfernten Dörfern auf dem Land leben oft unter lebensunwürdigen Bedingungen. Es fehlt an allem: an einer menschenwürdigen Unterkunft, an Energie, an fliessendem Wasser und Kanalisation. Verschmutztes Wasser verursacht denn auch oft schwere Infektionskrankheiten, die bis zum Tod führen können.
Die Jugendhilfe Weltweit unterstützt deshalb Brunnen- und Wasserprojekte, um der ärmsten Bevölkerung gesundes Wasser zu garantieren. Sie setzt sich auch für den Bau von einfachen Häusern in den Elendsvierteln verschiedener Grossstädte oder für die Stromversorgung ganzer Dorfgemeinschaften ein.
Gewinnen Sie hier einen Einblick in die Infrastrukturprojekte der Jugendhilfe Weltweit.

Fonds für Jugendarbeit in der Schweiz und in Europa

Die Salesianer Don Boscos sind nicht nur in den armen Ländern Asiens, Afrikas und Südamerikas tätig. Sie leisten auch einen wertvollen Beitrag für die Jugend Europas, welche oft mit den gleichen Problemen kämpft, wie Jugendliche aus anderen Kontinenten: Schwierige Familienverhältnisse, relative Armut, schulische Probleme, keinen Zugang zu Ausbildungsplätzen und Arbeitslosigkeit. Ganz in der Tradition Don Boscos betreiben die Salesianer deshalb auch in Europa Berufsbildungszentren, Schulen, Sozial- und Jugendzentren. Ihre Arbeit ist von unschätzbarem Wert für die Gesellschaft.
In der Schweiz betreiben die SDB in Beromünster ein Jugendwerk, welches Heranwachsenden durch Erstkommunions-, Firm- und Ministrantentage Nähe zu Kirche und Glauben vermittelt. Die Erstklässler der nahe gelegenen Kantonsschule können ausserdem täglich im Jugendwerk zu Mittag essen und bekommen so ein Gefühl der Gemeinschaft und der Integration an ihrer neuen Schule.
Fördern Sie die Jugend der Schweiz und Europas über den Fonds für Jugendarbeit! Hier können Sie mehr über die Arbeit des Don Bosco Jugendwerks in Beromünster lesen.

Fonds für Unterstützung von Studierenden aus benachteiligten Verhältnissen (Stipendien)

Das Talent vieler begabter und intelligenter Jugendlicher kann oft nicht vollständig ausgeschöpft werden, weil sie aus benachteiligten Verhältnissen stammen und sich deshalb keine universitäre Ausbildung leisten können. Dies liegt erstens an den oft hohen Studiengebühren, welche die Familie nicht übernehmen kann. Zweitens kann der Student während dem Studium wesentlich weniger arbeiten, weshalb die Familie zusätzlich noch auf sein Einkommen verzichten muss. Die Konsequenz: Viele begabte Jugendliche entscheiden sich gegen ein Studium. Oft bedeutet das, dass sie auf die Verwirklichung ihrer Berufsträume und auf eine bessere Zukunft verzichten: In vielen Ländern der Welt hat man ohne universitäre Ausbildung schlechte Berufsaussichten, da das Konzept einer Berufslehre meist nicht existiert.
Die Salesianer Don Boscos unterstützen in diversen Projekten Studenten aus benachteiligten Verhältnissen durch Stipendien, damit diese ihr Potenzial vollständig nutzen können. Lernen Sie hier die Projekte und Studenten kennen, welche die Jugendhilfe Weltweit fördert.

Freier Fonds für Aufgaben der Salesianer Don Boscos

Damit die Salesianer Don Boscos in ihrer täglichen Arbeit schnell und unkompliziert auf unerwartete Ereignisse reagieren können, brauchen sie Gelder, welche nicht zweckgebunden sind und je nach Bedarf eingesetzt werden können. Sei es ein Dach, das bei einem Unwetter beschädigt worden ist und dringend repariert werden muss, oder der Ersatz eines kurzfristig ausgefallenen Lehrers – die Finanzierungsmöglichkeiten sind vielfältig und oft nicht planbar. Die Verfügbarkeit solcher Gelder ist zentral für die Arbeit der Salesianer. Spenden Sie für die Stiftung Don Bosco für die Jugend der Welt und tragen Sie so zum Bestand der Jugendarbeit der Salesianer bei!